Tag Archives: Intuition

Selbstreflexion: Ist Geld Sparen „stehlen“?

NatĂŒrlich nicht! Das ist ja ganz klar. Also, warum die dumme Frage? Nun, ersetze einmal das Wort „Geld“ mit „Energie“ – und denke z. B. an Deine Arbeit. Anderes GefĂŒhl, oder? Zumindest fĂŒr viele Menschen – vor allem fĂŒr viele Frauen – fĂŒhlt es sich so an, als sei „Energie sparen“ wie Stehlen! 

Wir haben oft das GefĂŒhl, nicht genug zu tun, wenn wir nicht alles geben, uns nicht total verausgaben. Dann haben wir ein schlechtes GefĂŒhl, wenn wir mal schon um 17:15 Uhr den Rechner ausschalten oder uns tatsĂ€chlich mal an die ĂŒberall gepredigte 80:20-Regel halten. Wir geben immer 100% und dann sicherheitshalber nochmal großzĂŒgige 20-50% on top. Wir versuchen beim Essen, GesprĂ€chen mit dem Partner und schlaflos in der Nacht, im Kopf die Probleme unseres Arbeitgebers zu lösen. 

Es gibt einfach keine Grenze – wir sind mit dem Kopf und gefĂŒhlsmĂ€ĂŸig fast dauernd bei der Arbeit. WĂ€hrend das in manchen Phasen auch OK ist und uns durchaus zu Höchstleistung anspornen kann, fĂŒhrt es als innere Standardhaltung ĂŒber kurz oder lang zu Erschöpfung und sogar Selbstentfremdung. 

Das Problem ist Dir wahrscheinlich vertraut, wenn Du bis hierher gelesen hast. Nur: Kann man Energie wirklich „sparen“? Wenn Du gerne arbeitest und Schwierigkeiten hast, eine gesunde Grenze zu finden, magst Du den Gedanken, Dich „zurĂŒckzunehmen“, wahrscheinlich auch gar nicht. Meiner Erfahrung nach funktioniert es so – durch ZurĂŒcknehmen – auch eher schlecht.

Sparen ist gut – Investieren ist besser

Der bessere Ansatz ist, einen gewissen Teil Deiner Energie nicht nur zu sparen, sondern bewusst und gezielt in etwas anderes zu investieren. Zum Beispiel – und wichtiger als alles weitere – in Dich selbst. Und in Deine Gesundheit oder ein Hobby, dass Dir Freude macht und noch mehr Energie zurĂŒckgibt! Oder in Zeit mit Deinen Lieben. 

Das ist letztlich auch fĂŒr Deine Arbeit gut. Du kannst sie mit frischerem Blick und neuer Energie angehen. Und Du hörst auf, Deine eigene Leistung durch permanentes Dauerarbeiten zu entwerten. Das schadet unbewusst nĂ€mlich Deinem Selbstwert (- und vielleicht sogar Deinem beruflichen Standing, auch wenn vordergrĂŒndig Fleiß und Dauereinsatz gelobt werden). 

Zugegeben: Es kostet auch etwas Energie, sich dem kulturellen Sog von „Busyness“ und „Always on“ zu entziehen. Aber es ist meines Erachtens eine gute Investition Deiner Energie, die sich vielfach auszahlt! 

Wenn Du ĂŒber Deine Energie entscheidest wie ein/e InvestorIn: Welche Investition und welchen Einsatz wĂ€hlst Du heute – und fĂŒr was?

Selbstreflexion: Ist Geld Sparen „stehlen“?

NatĂŒrlich nicht! Das ist ja ganz klar. Also, warum die dumme Frage? Nun, ersetze einmal das Wort „Geld“ mit „Energie“ – und denke z. B. an Deine Arbeit. Anderes GefĂŒhl, oder? Zumindest fĂŒr viele Menschen – vor allem fĂŒr viele Frauen – fĂŒhlt es sich so an, als sei „Energie sparen“ wie Stehlen! 

Wir haben oft das GefĂŒhl, nicht genug zu tun, wenn wir nicht alles geben, uns nicht total verausgaben. Dann haben wir ein schlechtes GefĂŒhl, wenn wir mal schon um 17:15 Uhr den Rechner ausschalten oder uns tatsĂ€chlich mal an die ĂŒberall gepredigte 80:20-Regel halten. Wir geben immer 100% und dann sicherheitshalber nochmal großzĂŒgige 20-50% on top. Wir versuchen beim Essen, GesprĂ€chen mit dem Partner und schlaflos in der Nacht, im Kopf die Probleme unseres Arbeitgebers zu lösen. 

Es gibt einfach keine Grenze – wir sind mit dem Kopf und gefĂŒhlsmĂ€ĂŸig fast dauernd bei der Arbeit. WĂ€hrend das in manchen Phasen auch OK ist und uns durchaus zu Höchstleistung anspornen kann, fĂŒhrt es als innere Standardhaltung ĂŒber kurz oder lang zu Erschöpfung und sogar Selbstentfremdung. 

Das Problem ist Dir wahrscheinlich vertraut, wenn Du bis hierher gelesen hast. Nur: Kann man Energie wirklich „sparen“? Wenn Du gerne arbeitest und Schwierigkeiten hast, eine gesunde Grenze zu finden, magst Du den Gedanken, Dich „zurĂŒckzunehmen“, wahrscheinlich auch gar nicht. Meiner Erfahrung nach funktioniert es so – durch ZurĂŒcknehmen – auch eher schlecht.

Sparen ist gut – Investieren ist besser

Der bessere Ansatz ist, einen gewissen Teil Deiner Energie nicht nur zu sparen, sondern bewusst und gezielt in etwas anderes zu investieren. Zum Beispiel – und wichtiger als alles weitere – in Dich selbst. Und in Deine Gesundheit oder ein Hobby, dass Dir Freude macht und noch mehr Energie zurĂŒckgibt! Oder in Zeit mit Deinen Lieben. 

Das ist letztlich auch fĂŒr Deine Arbeit gut. Du kannst sie mit frischerem Blick und neuer Energie angehen. Und Du hörst auf, Deine eigene Leistung durch permanentes Dauerarbeiten zu entwerten. Das schadet unbewusst nĂ€mlich Deinem Selbstwert (- und vielleicht sogar Deinem beruflichen Standing, auch wenn vordergrĂŒndig Fleiß und Dauereinsatz gelobt werden). 

Zugegeben: Es kostet auch etwas Energie, sich dem kulturellen Sog von „Busyness“ und „Always on“ zu entziehen. Aber es ist meines Erachtens eine gute Investition Deiner Energie, die sich vielfach auszahlt! 

Wenn Du ĂŒber Deine Energie entscheidest wie ein/e InvestorIn: Welche Investition und welchen Einsatz wĂ€hlst Du heute – und fĂŒr was?