Achtsamkeit

Achtsamkeit ist eine innere Haltung: Es geht darum, seine Aufmerksamkeit bewusst im gegenw├Ąrtigen Moment zu verankern. Oft wird der Begriff auch synonym gebraucht mit Achtsamkeitsmeditation – und das ist auch ein wichtiger ├ťbungsweg. Genauso wertvoll ist jedoch die Achtsamkeit im Alltag!

Ganz im gegenw├Ąrtigen Moment zu sein, hat etwas Befreiendes: Die Vergangenheit ruht hinter uns, die Zukunft vor uns, und wir sind ganz im Hier und Jetzt. Zuhause. Sicher. Lebendig.

Die F├Ąhigkeit, achtsam zu sein, ist uns angeboren. Doch oft versinken wir im „Wahnsinn des Alltags“ in inneren Denkmustern und Stressschleifen. Daher ist es wertvoll, Achtsamkeit bewusst zu kultivieren. Dazu gibt es verschiedene ├ťbungswege – formelle Praxis wie Sitzmeditation etwa. Aber auch Yoga. Oder eben Achtsamkeit im Alltag, zum Beispiel beim Z├Ąhneputzen oder Kochen, aber auch beim Arbeiten.

MBSR

Ein wunderbarer Weg, den ich kennengelernt habe und seit 2010 als ausgebildete Lehrerin weitergebe, ist MBSR. MBSR steht f├╝r Mindfulness-based Stress Reduction und wurde 1978 an einer amerikanischen Uniklinik entwickelt.

Es ist ein spezielles, intensives 8-Wochen-Trainung f├╝r einen ganz neuen Umgang mit Stress.
Die Kursinhalte umfassen Erkenntnisse aus der Stress- und Gl├╝cksforschung, der modernen Verhaltenstherapie sowie Elemente von Meditation und Yoga und ├Âstlicher Psychologie.

Der Initiator, Dr. Jon Kabat-Zinn, entwickelte das MBSR-Programm urspr├╝nglich f├╝r den medizinisch-therapeutischen Bereich. Mehrere Zehntausend Menschen haben in den letzten 30 Jahren an Studien zur Wirksamkeit von MBSR im klinischen Umfeld teilgenommen. F├╝r viele verschiedene Krankheitsfelder wurde so belegt, dass MBSR sehr wirksam ist – etwa bei chronischen Schmerzpatienten, Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen, bei Psoriasis und auch in der R├╝ckfallpr├Ąvention bei Depressionen.

Die Erfolge der Arbeit f├╝hrten zu einer steigenden Nachfrage auch au├čerhalb des klinisch-therapeutischen Kontextes und so finden mittlerweile viele Angebote f├╝r Menschen statt, die ein ├╝berwiegend pr├Ąventives Interesse an Methoden zur Gesundheitserhaltung und -f├Ârderung haben.