Yoga

Yoga heisst „Das Zur-Ruhe-Bringen der Bewegungen des Geistes“.
Es geht um Konzentration und Bewusstwerdung – unter anderem mit Hilfe von K├Ârper- und Atem├╝bungen.

Der Atem steht immer im Mittelpunkt, auch bei den K├Ârper├╝bungen. Denn ├╝ber den Atem sind wir im Moment verankert und er ist ein sehr genauer Anzeiger des Zustands unseres Geistes und des K├Ârpers.

Auch beim Yoga ist das Ziel nicht Entspannung, sondern ein n├Ąherer Kontakt mit dem Leben, wie es gerade jetzt ist. 
Das heisst, es geht auch um das Erlernen eines achtsamen und f├╝rsorglichen Umgangs mit sich selbst, mitsamt der eigenen (derzeitigen) Grenzen!

Es gibt sehr viele Varianten von Yoga, auch von Yoga├╝bungen.
Ich habe inzwischen 2 Wege kennenlernen d├╝rfen, die sich gegenseitig wunderbar erg├Ąnzen und bereichern:

Hatha Yoga als Achtsamkeits-Yoga
Mit sehr sanften Bewegungen, die ├╝ber l├Ąngere Zeit hinweg wiederholt werden, sp├╝rt man mit Hilfe des Atems immer feiner in seinen K├Ârper hinein. Als K├Ârper├╝bung ist diese Art von Yoga sehr subtil, aber zugleich wunderbar lockernd, weitend und entspannend. Auch k├Ârperlich stark beeintr├Ąchtigte Menschen k├Ânnen diese ├ťbungen machen. Das Sch├Âne ist: Es gibt kein Falsch und kein Richtig. Es kommt nur auf das innere Erleben im Moment an und das Beobachten aller Vorg├Ąnge im K├Ârper und im Geist.

Ashtanga-Yoga 
Dies ist eine sehr dynamische Variante des Hatha-Yoga. Aber auch hier geht es um die Fokussierung des Geistes. Ashtanga Yoga bietet eine sehr klare Struktur durch ├ťbungsreihen, belebt den K├Ârper intensiv und ist eine immer neue Herausforderung.┬á